Meine elektrische Zigarette ist ins Wasser gefallen - was soll ich tun?

Eine elektrische Zigarette ist nicht wasserdicht und kann es auch nicht sein, da sie Luft hinein- und Dampf hinauslassen muss. Prinzipiell stellt ein kurzer Wasserkontakt für die meisten Teile der elektrischen Zigarette keine Probleme dar – lediglich der Akku ist in dieser Hinsicht sehr sensibel. Was passiert, wenn die E-Zigarette dennoch in die Badewanne oder ins Waschbecken fällt?

Wenn Ihre E-Zigarette ins Wasser gefallen ist, sollten Sie sie schnellstmöglich ins Trockene holen, abschalten und zerlegen. Tupfen Sie die Einzelteile trocken und legen Sie den Akku zum Trocknen für ein oder zwei Tage in ungekochten Reis – Reis entzieht die Feuchtigkeit vollständig. Verdampfer, Depot und Mundstück haben kein großes Problem mit Wasserkontakt. Der Akkuträger ist nicht wasserdicht und wird den Akku nicht gänzlich vor dem Wasser schützen. Qualitativ hochwertige Lithium-Ionen Akkus beinhalten mehrfach geschützte Lithiumteile, wodurch ein Kontakt zwischen Wasser und Lithium vermieden wird. Es kann jedoch passieren, dass das Wasser zum Lithium gelangt, was im schlimmsten Fall eine chemische Reaktion auslöst und zum Ausgasen des Akkus führt. In diesem Fall sind sowohl Akku als auch Akkuträger defekt und müssen ersetzt werden.

Es ist ratsam, nach dem folgenlosen Kontakt mit Wasser den Akku der elektrischen Zigarette zu überprüfen und im Zweifelsfall auszutauschen!

Der Kontakt des Akkus mit Wasser ist zu vermeiden!

×
Anmelden